Green Pep

Zutaten:
Hanf*, Knoblauch*, Salbei*, Chili*, Birnel*, Shoyu* (Sojasauce), Zucker*, Senf, Citronensäure, Wasser, natürliches Aroma, Speisesalz, Sonnenblumenöl, Eigelb pasteurisiert (Freilandhaltung)
* kontrolliert, zertifizierter Bio-Anbau

Lieferbar:
in der praktischen 200ml Dosierflasche

Bestellen:
Wir liefern ausschliesslich an den Handel. Möchten Sie unsere Kreationen in Ihr Sortiment aufnehmen?
Wir würden uns über Ihre Kontaktaufnahme freuen.

Herstellung:
Hergestellt in der Schweiz. Mit ausgesuchten, edlen Produkten von Hand produziert und abgefüllt.

Kräutersauce mit pikantem Aroma, delikat zu Fleisch, Fisch, Gemüse und Salat. Die würzigen Hanfblätter, frischer Knoblauch und Salbei sowie der pikante Chili, geben dieser cremigen Sauce den richtigen Pep.

Ein saftiges und knusprig gebratenes Steak, vor jedem Bissen in die grüne scharfe Sauce eingetaucht…, aber auch rassige Salate mit Green Pep oder auch einfach Gschwellti mit der Kräutersauce übergossen, die Hanfsauce punktet ganz sicher bei Ihren Gästen.

Anwendungs-Tips:
Passt für Saucen-Liebhaber fast zu jedem Gericht. Versuchen Sie doch einmal Ihre Pommes-Frites mit dieser cremigen Sauce. Bestens geeignet auch für frische peppige Salate oder Fisch. Saucen kühl und trocken lagern, nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren.
Fragen:
Haben Sie Fragen zu diesem Produkt?

Was macht diese Sauce aus?
  • Hanf
    • In Mesopotamien, dem Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris, ist der Hanf auf einer Tontafel aus dem Jahr 650 v. Chr. erwähnt. Dort ist zu lesen: „Gut für das Leben, sein Rausch erhebt die Gedanken, eignet sich auch zum Spinnen.“
      Wie auch immer das mit dem Spinnen gemeint war…
    • Die Assyrer erwähnten Hanf in ihren Schriften, sie nannten ihn „Qunnu-Bum“ (würzige Rohrpflanze), aus dem die Römer später Cannabum und schliesslich Cannabis kreierten.
    • Die aromatischen Hanfblätter verstärken den Geschmack der Zutaten und machen das Aroma Ihrer Speisen daher voller und würziger.
    • Durch den Hanf-Anteil in unseren Produkten, werden den Gerichten die Vielfalt an Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen der Hanfpflanze hinzugefügt – ein Superfood eben. (siehe auch unsere Infos zur Hanfpflanze)
    • Hanfblätter haben einen sehr hohen Calcium-, Magnesium- und Eisengehalt, auch mit antioxidativen Stoffen ist die Hanfpflanze grosszügig ausgestattet. Wenn Hanf mit Fetten in Verbindung kommt, können sich auch die gesundheitsfördernden Cannabinoide in ihrer Wirkung entfalten.
  • Knoblauch
    • Knoblauch wird bereits seit über 5.000 Jahren angebaut und ist daher eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt. Die alten Ägypter kultivierten Knoblauch vermutlich als eine der Ersten. Die Knolle wurde als Grabbeigabe für Pharaonen verwendet, jedoch gab man ihn auch den schwer arbeitenden Sklaven. Es wurde vermutet, dass Knoblauch Ausdauer und Kraft der Arbeiter erhöhe.
    • Im Mittelalter war der Knoblauch in Europa als kraftvolle Waffe gegen Dämonen, Krankheiten, Werwölfe und Vampire beliebt. Damals glaubte man auch, dass Knoblauch die Liebeslust anfachen könne, was aber bei den mittelalterlichen, moralischen religiösen Vorstellungen nicht immer vorteilhaft war.
    • Knoblauch gilt als sehr gesund, würzig und bekömmlich, auch wenn der starke Geruch, welcher von der Pflanze eigentlich gegen Fressfeinde entwickelt wird, nicht allen zusagt.
  • Salbei
    • „Wie kann ein Mensch sterben, in dessen Garten Salbei wächst?“ diese Aussage aus dem 13. Jahrhundert wurde an der ältesten medizinischen Fakultät Europas im italienischen Salerno gelehrt und unterstreicht das Potential dieser intensiv duftenden Pflanze.
    • Im zehnten Jahrhundert verwendeten arabische Ärzte frischen Salbeitee zur Steigerung ihrer geistigen Fähigkeiten. Sie süssten die Lösung mit Honig und nannten das Gebräu schliesslich „bei guter Gesundheit“.
    • Salbei findet gerade in der mediterranen Küche viel Verwendung und auch wir lieben dieses Kraut für delikate Pastasaucen und Fleischgerichte.
  • Chili
    • die scharfen, getrockneten Chili-Schoten werden fein gemahlen und den Cannama Produkten beigegeben, Chili pur
    • die Schote aus der Familie der Nachtschattengewächse wird seit einiger Zeit auch von der Wissenschaft genauer untersucht, vor allem dem scharfen Anteil Capsaicin werden aufgrund seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung zahlreiche positive Gesundheitseffekte zugeschrieben
    • man sagt dem Cayennepfeffer auch nach, dass er die Stimmung aufhellen und die Pfunde schmelzen lassen kann, klar, dies wird bei vielen Lebensmittel behauptet – aber wer weiss…
Ohne künstliche Aromastoffe, Rieselhilfen oder sonstige Zusätze – Pure Nature Power

Unsere Köstlichkeiten werden mit viel Liebe und Handarbeit hergestellt. Unsere Philosophie ist unsere Produkte alle so naturbelassen wie möglich zu produzieren. Dies hilft dem Geschmack, der Umwelt und natürlich Ihren kreativen Kochkünsten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 − one =